Die 13. Ausgabe von „Young Scientists in Dentistry“

0
1473
Symposium zu
Dateinummer: 44926794 | Urheber: kasto | Quelle: 123rf

Bereits seit 13 Jahren findet jährlich der Kongress „Young Scientists in Dentistry“ statt. In diesem Jahr geschah das Event am 5. uns 6. Mai und zum ersten Mal – in Dresden. Als Ortschaft wurde das Uniklinikum „Carl Gustav Carus“ bestimmt. Das Ziel von diesem Symposium ist, die medizinischen Nachwuchskräfte zu unterstützen. In seinem Rahmen sollen sie Wissen und Erfahrung mit bereits erfahrenen Professoren und Zahnärzten austauschen.

Teilnehmer und Themen

Im Rahmen des Symposiums haben sich mehrere Professoren vorgestellt. Sie waren den Teilnehmern durch die Erzählungen über ihre eigene berufliche Entwicklung behilflich. Weiterhin haben sie zur ausführlichen Diskussion einiger wichtiger Themen beigetragen. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Prof. Dr. Sebastian Paris (Charité, Berlin). An der Moderation und Leitung des Kongresses haben sich weiterhin Rainer Haak und Priv.Doz. Dr. Felix Krause, beide aus Leipzig, beteiligt. Dresden war durch Prof. Dr. Christian Hannig vertreten. Auch Prof. Dr. Christian Gernhardt aus Halle/Saale hat daran teilgenommen.

Ausgezeichnete Beiträge

Wie in jedem Jahr wurden drei Beiträge als besonders wertvoll ausgezeichnet. Der erste Preis ging an Carolin Boehlke aus Dresden. Sie erreichte diese Auszeichnung durch ihren Beitrag „Analysen des Speichelmikrobioms bei Menschenaffen und Menschen“.
Der zweite Platz gewann mit ihrer Arbeit „Parodontitis, parodontale Bakterien und HLA-Allele in Relation zur Bildung von Anti-CCP und Anti-CEP-1 Antikörpern bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA)“, Elisa Jurianz aus Halle/Saale. Der dritte Platz wurde Marcus Hähnel aus Leipzig zugeteilt. Sein Beitrag war zum Thema „Bewertung eines Universaladhäsivs – klinisch und mit optischer Kohärenztomografie“.

Get together und Workshops

Nach dem formaleren ersten Teil des Kongresses folgten ein Get-Together Abend und ein Tag mit Workshops zu verschiedenen wissenschaftlichen, medizinischen Themen. Während dieser bekamen die Studenten vor allem Unterstützung darin, ihre eigenen Tochter-Projekte besser zu strukturieren.

Die 13. Folge des Symposiums wurde als besonders erfolgreich eingeschätzt. Deswegen wurde es entschieden, dass er im nächsten Jahr wieder stattfindet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here