Aspirin zur Kariesprophylaxe

0
66
Aspirin und Zahngesundheit
Dateinummer: 530237 | Urheber: Sharon McCutcheon | Unsplash

Aspirin ist immer ein sehr universelles Medikament gewesen. Doch überraschenderweise entdeckt man immer weitere positive Effekte von diesem. In Zukunft will man diesen als Medizin gegen Karies verwenden. Laut einer aktuellen Studie aus Queen’s University Belfast soll dieser in der Tat in dieser Hinsicht sehr behilflich sein.
Wie lässt sich die positive Wirkung von Aspirin erklären?

ASS, oder wie der vollständige Name lautet – Acetylsalicylsäure, kann beim Bekämpfen von einer Reihe von verschiedenen Symptomen helfen. Unter anderem lassen sich dadurch Fieber und ziemlich starke Schmerzen in verschiedenen Bereichen lindern. ASS ist auch dann sehr hilfreich, wenn eine Entzündung gestoppt wird und das Blut verdünnt werden kann. Nun kommt noch eine positive Wirkung hinzu: Laut des irrländischen Forschungsteams wird man damit in Zukunft auch Karies bekämpfen können.
Sie behaupten aufgrund von Untersuchungen, dass der Aspirin die Reparatur von Kavität ermöglichen kann. So werden sich in Zukunft Versiegelungen erübrigen. Konkreter hilft Aspirin für die Wiederherstellung der Stammzellen im Zahn. Auch der Prozess die Remineralisierung wird gestärkt. Somit bildet sich auch das Dentin viel schneller und effektiver aus. Natürlich würde man gleichzeitig damit die auch in Zukunft weiterhin die im Zusammenhang mit dem Karies und seiner Behandlung entstandenen Schmerzen lindern können.
Für die Bestätigung von diesen Ergebnissen sind weitere wissenschaftliche Untersuchung empfehlenswert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here