So suchen Sie die passende Zahnpasta aus!

0
1383
Dateinummer: 79662665 | Urheber: akz | Quelle: 123RF

Die Anzahl verschiedener Optionen, die Sie haben, wenn Sie Zahnpasta kaufen, sind sehr viele. Allein das kann bereits sehr verwirrend sein. Man stellt sich Fragen wie: Sollten wir lieber ein Produkt gegen Zahnstein kaufen oder eher so eins, das reichlich Fluorid enthält? Vielleicht etwa beides? Ach, und vergessen wir nicht die Zahnpasta, die z.B. eine bleichende Wirkung haben!
Gerade aufgrund der vielen verschiedenen Gelegenheiten, die richtige Zahnpasta für sich aussuchen, müssen Sie Ihre gesundheitlichen Bedürfnisse sehr gut kennen. Denn die Zahn- und Mundgesundheit hängt mit dem allgemeinen körperlichen Wohlbefinden zusammen.

Basiskenntnisse über Zahnpasta

Es gibt zwei Hauptgruppen von Produkten für das tägliche Zähneputzen: Pasten und Gele. Trotz der vielen verschiedenen Arten von Zahnpasten, gibt es einige Inhaltsstoffe, die in den meisten Produkten vorkommen. Hier bieten wir einen kleinen Überblick:

• Abrasive Elemente: kratzige Partikel, einschließlich Calciumcarbonat und Silikate.

• Aromen: Künstliche Süßstoffe, einschließlich Saccharin. Diese werden Zahnpasten hinzugefügt, damit sie einen besseren Geschmack bekommen. Viele verbinden den Geschmack von Zahnpasta mit Minze, doch eigentlich sind diese in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen verfügbar. Einige kommen öfter als andere vor: Das sind etwa Zimt und Zitrone, und für Kinder – Bubble Gum.

• Feuchthaltemittel: Wie der Name schon andeutet, helfen diese Inhaltsstoffe bei der Feuchtigkeitsspeicherung. Präparate in Form von Pasta oder Gel enthalten oft Substanzen wie Glycerin, damit sie nicht austrocknen.

• Verdickungsmittel: Hier ist von Mitteln die Rede, welche die Zahnpaste verdicken. Dazu gehören Gummi oder „klebrige Moleküle“, die sich in manchen Algen befinden. Dem Zusatz verdankt man das Erreichen einer angemessenen Zahnpasten-Textur.

• Reinigungsmittel: Daher kommt die Seifenlauge, die Sie beim Zähneputzen zu sehen bekommen. Sie entsteht wegen der verwendeten Reinigungsmittel wie etwa Natriumlaurylsulfat.

Fluorid Zahnpasta

Der wichtigste Inhaltsstoff, nach dem Sie suchen sollten, wenn Sie eine Zahnpasta auswählen, ist Fluorid. Es ist ein natürlicher Mineralstoff, dank dessen Einsatz sich in den letzten Jahrzehnten die Anzahl entstehender Karies wesentlich reduziert hat. Die Verwendung von Fluorid zu diesem Zweck geht auf die 50er Jahre zurück.

Was genau geschieht dabei?

Die Bakterien in Ihrem Mund ernähren sich von Zucker und Hefe, die Sie zusammen mit den Nahrungsmitteln zu sich nehmen. Sobald das geschieht, trennen sich in ihrem Mund Säuren ab. Dessen schmelzzerstörenden Einflusses wirkt das Flourid entgegen. Das geschieht einerseits dadurch, dass dieser Inhaltsstoff Ihren Zahnschmelz verstärkt und damit nicht so einfach durch die Säuren zerstört werden kann. Außerdem kann er die Wirkung von Säuren rückgängig machen, indem er die beschädigten Stellen remineralisiert.

Die Benutzung von Fluorid-Zahnpasta ist eine gelungene Strategie, um sicherzustellen, dass Ihre Zähne ausreichend aus der Wirkung dieses Minerals profitieren. Studien weisen eindeutig nach, dass Fluid-Zahnpasta die Konzentration des Inhaltsstoffes in den Zähnen erhöht. Das ist sogar in Regionen der Fall, in welchen Flourid zum Trinkwasser hinzugefügt wird.

Zahnpasten für die Kontrolle von Zahnstein

Es gibt viele verschiedene Zahnpasten, welche die Entstehung von Zahnstein kontrollieren. Die meisten davon enthalten Fluorid. Wir alle haben einen Film aus Bakterien auf unseren Zähnen, der als Zahnbelag bezeichnet wird. Wir dieser nicht mit den notwendigen Hygienemaßnahmen rechtzeitig entfernt, dann verhärtet er sich und wird zu Zahnstein. Infolgedessen kann sich eine Ablage ausbilden, die ziemlich schwer zu entfernen ist. Diese befindet sich meistens an den Zähnen und unter dem Zahnfleisch. Daraus folgen viele Erkrankungen am Zahnfleisch.

Es gibt eine Reihe von Zahnpasten-Inhaltsstoffen, welche die Ausbildung von Zahnstein auf den Zähnen vermeiden können. Es handelt sich dabei um chemische Wirkstoffe, einschließlich Phosphate und Zinkcitrate. Sie werden oft hinzugefügt und ihre wohltuende Wirkung wurde bereits mehrfach effektiv durch Tests nachgewiesen. Einige Zahnpasten, die den Zahnstein kontrollieren, enthalten ebenfalls ein Antibiotikum mit der Bezeichnung „Triclosan“. Es vernichtet einige der Bakterien im Mund.

Die Zahnpasten, die mehrere verschiedene Wirkstoffe gegen Zahnbelag enthalten, sind nachgewiesenermaßen effizienter als die, mit nur einem Wirkstoff.

Zahnpasten für empfindliche Zähne

Es gibt spezielle Zahnpasten für Menschen, die anfällig für Irritationen der Zähne und des Zahnfleisches sind. Es gibt viele Produkte für empfindliche Zähne. Sie enthalten sehr oft Kaliumnitrat und Strontiumchlorid.

Die meisten Inhaltsstoffe müssen bis zu vier Wochen wirken, damit man eine Schwächung der Symptome verspürt. In dieser Zeit schaffen sie es, die Kanäle zu sperren, welche die Zahnoberfläche und die Nerven miteinander verbinden.

Zahnpasten mit bleichender Wirkung

Viele Menschen sind mit nicht weniger als perlweißen Zähnen zufrieden. Viele Produkte mit bleichender Wirkung sind nun auch für die alltägliche Nutzung sehr passend. Sie beinhalten nicht zwangsmäßig Bleichmittel. Vielmehr sind darin abrasive Partikel zu finden, die effizient die Zähne polieren oder die Flecken fesseln und dabei helfen, diese aus der Oberfläche zu entfernen.
Zwar sind die Bedenken, dass die abrasiven Artikeln die Oberfläche Ihrer Zähnen beschädigen könnten, nicht allzu gegenstandslos, doch die Innovationen bei dieser Art von Produkten reduziert die Gefahr mittlerweile auf ein sehr geringes Niveau.

Tipps für die Auswahl einer Zahnpasta

Hier sind unsere Tipps für die Auswahl einer Zahnpasta:

Suchen Sie nach verschiedenen Tests im Internet. Stiftung „Warentest“ prüft verschiedene Zahnpasten und beweist, das selbst der hohe Preis keine Garantie für Qualität ist. Deswegen recherchieren Sie im Internet nach verschieden gesundheitlichen Tests und machen Sie eine Liste aus Produkten, welchen Sie vertrauen können.

Streben sie immer ein Mittelmaß an. Sowohl bleichende, als auch abrasive Elemente können OK sein, wenn Sie das richtige Maß behalten. Benutzen sie solche Zahnpasten über eine beschränkte Zeit. Tun Sie das am besten auch in Kombination mit anderen Zahnpasten. Sie müssen Ihre Zähne ja zweimal pro Tag putzen – tun sie das einmal mit dem einen und einmal mit dem anderen Produkt.

Ziehen Sie die Bedürfnisse von der ganzen Familie in Erwägung! Jeder in der Familie besitzt gerade unterschiedliche Bedürfnisse. Achten Sie besonders darauf, was für die Zähne Ihrer Kinder gut ist. Für diese können die abrasiven oder bleichenden Elemente in den Zahnpasten besonders schädlich sein. Der Zahnschmelz bildet sich in den jungen Jahren noch aus und kann leichter beschädigt werden.

Die gute Zahnpasta hilft Ihnen nur dann zu einem perfekten Lächeln, wenn Sie sich gut um Ihre Zahngesundheit kümmern. Wie das im Einklang mit den neuesten Erkenntnissen erfolgen soll, erfahren Sie hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here