Weißere Zähne – welche Alternativen gibt es und was muss man unbedingt wissen?

0
577
Die Wahrheit über Zahnbleaching
Datei: #24691626 | Urheber: Darren Baker | Fotolia

Sie wünschen sich hellere und weißere Zähne? Möchten Sie die grauen oder gelben Flecken loswerden? Letztere können in einem beliebigen Alter erscheinen. Getränke, Nahrungsmittel und sogar Mundspülungen tragen dazu bei. Es gibt einige selbstgemachten Mittel, mit welchen Sie diesen Prozessen entgegenwirken können und andere – die sie einfach kaufen und zu Hause anwenden können. Sie können aber ebenso auch eine professionelle Reinigung vorziehen. Hier sind unsere Geheimnisse für weißere Zähne. Wir hoffen, dass sie darunter Ihre eigene magische Formel finden:

Welche Arten von selbstgemachten Mitteln oder solchen, die Sie zu Hause anwenden können, gibt es eigentlich?

Verschaffen wir uns zuerst einen Überblick über die möglichen Mittel, die man für weißere Zähne benutzen kann. Es gibt verschiedene spezielle Sets, Streifen, Zahnpasten und Mundspülungen. Mit vielen können Sie zu Hause ganz einfach die Flecken auf Ihren Zähnen heller machen oder komplett entfernen. Im Allgemeinen klappt das durch die Anwendung der abrasiven Mitteln und Chemikalien. Diese helfen gegen die oberflächlichen Flecken. Sind sie jedoch tiefer in den Sehnen verankert, sollten Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten lassen, bevor Sie zu agressiveren Mitteln greifen.

Sets zum Bleichen der Zähne

Die meisten Sets für das Bleichen der Zähne enthalten Karbamidperoxid-Konzentration. Sie sind auch für tiefere Flecken auf den Zähnen geeignet und können sogar die natürliche Zahnfarbe verändern. Solche Mittel sind besonders effektiv für die Entfernung von Kaffeeflecken. Diese Sets zum Bleichen der Zähne funktionieren auf verschiedene Arten und Weisen. Allerdings gibt es einige besonders beliebte und verbreitete Methoden. Bei vielen bringt man Peroxid basiertes Gel mit einer Zahnbürste auf die zu behandelnde Oberfläche an. Dieses übernimmt die Form der Zähne und wirkt den Flecken entgegen. Bei den meisten Zähnen muss man das Gel für ca. 30-45 Minuten täglich für eine Woche oder länger auftragen.

Streifen für Bleaching

Auch mit speziellen Streifen können Sie Ihre Zähne weißer machen. Sie sind sehr dünn und in manchen Fällen fast unsichtbar. Die Streifen verfügen über eine Schicht aus Peroxid basierten Bleichgel. Sie werden für einige Minuten täglich auf die Zähne aufgebracht. Die empfohlene Anwendungsdauer beträgt eine oder zwei Wochen. Der Effekt ist wesentlich schwächer als bei den eben beschriebenen Sets, doch die Anwendung ist viel einfacher und schonender.

Bleichende Zahnpasta und Mundspülung

Für viele Verbraucher ist es am praktischsten, Produkte wie Zahnpasta und Mundspülung für den Alltag zu benutzen. Sie haben ebenso abrasive und andere Wirkstoffe, die die Flecken entfernen können. Sie sind relativ mild und können die natürliche Farbe der Zähne nicht verändern.

Hausgemachte Mittel für weißere Zähne

Viele Personen ziehen immer noch die Anwendung von Hausmitteln gegen Flecken auf den Zähnen vor. In der Tat können ausgezeichnete Ergebnisse mit Backpulver und einer üblichen Zahnbürste erreicht werden. Hilfreich gegen Verfärbungen sind ebenso eine Reihe von Lebensmitteln, vor allem Gemüse und Früchte. Wünschen Sie sich weißere Zähne, essen Sie mehr Sellerie, Äpfel und Birnen. Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis kann ebenso zu solchen tollen Ergebnissen führen. Alle diese Mittel fördern das Abtrennen von Speichel im Mund. Dieser hilft wiederum für das Abwaschen der Ablagerungen, die eigentlich die Verfärbungen verursachen.

Wann ist Vorsicht angesagt?

In manchen Fällen ist Vorsicht beim Bleichen der Zähne angesagt. Haben Sie bereits Zahn-Veneers, Füllungen, Kronen und Brücken, dann werden diese nicht in gleicher Art und Weise auf die Bleichmittel reagieren wie ihre natürlichen Zähne. Also haben sie nach der Prozedur plötzlich einen oder mehrere Bereiche in Ihrem Mund, die eine ganz andere Schattierung haben.

Vermeiden Sie die Ausbildung von Zahnflecken

Mit dem Alter wird der Zahnschmelz abgebraucht. Die untere Schicht, genannt Dentin, wird gelblicher. Es ist ziemlich wichtig, dass Sie die Lebensmittel, welche zur Verfärbung führen, in kleineren Maßen verzehren. Oder aber Sie können unmittelbar nach dem Konsum etwas unternehmen, um die Oberschicht Ihrer Zähne auszuspülen. So werden die Ergebnisse des Bleachings länger nachhalten. Folglich müssen Sie nicht so schnell zu aggressiven Prozeduren greifen.

Rauchen Sie weniger

Wünschen Sie sich weißere Zähne, sollten Sie das Rauchen reduzieren oder komplett weglassen. Der Tabakkonsum ist eine der Hauptursachen für die Erscheinung von dunkleren und gelben Flecken. Außerdem sind diese ziemlich schwer durch Zähneputzen zu entfernen. Je länger und mehr Sie rauchen, desto hartnäckiger werden die Flecken. An dieser Stelle möchten wir Sie noch einmal daran erinnern, dass das Rauchen weitere negative Folgen für Ihre Mundgesundheit hat. Die meist verbreiteten negativen Resultate sind der schlechte Mundgeruch, Zahnfleisch-Probleme und das erhöhte Krebsrisiko.

Nahrungsmittel, die die Erscheinung von dunklen Flecken auf den Zähnen verursachen

Welche Nahrungsmittel können eigentlich unsere Zähne verfärben? Es gibt viele und es ist fast unmöglich, eine komplette Liste aufzustellen. Doch wir können sicherlich den folgenden Hinweis geben: Alles, was auf einem weißen T-Shirt einen hartnäckigen Fleck hinterlassen würde, verfärbt auch Ihre Zähne! Vor allem Kaffee, Tee und Fruchtsäfte sind in dieser Hinsicht besonders schädlich. Solche Flecken entwickeln sich langsam und werden sehr hartnäckig mit der Zeit.

Einige sehr beliebte Getränke wie etwa Rotwein verursachen ebenso die Ausbildung von Flecken. Mit diesen Hinweisen möchten wir nicht erreichen, dass Sie keinerlei Getränke und Lebensmittel dieser Art genießen. Vielmehr sollten Sie die Gewohnheit haben, nach dem Essen die Zähne mit purem Wasser auszuspülen. So bleiben die schädlichen Farbstoffe nicht daran kleben.

Die Ausbildung von Flecken können Sie ebenso dadurch vermeiden, indem Sie sich einfach gut um ihre Mundhygiene kümmern. Allerdings sollten Sie nach dem Konsum von säure enthaltenden Produkten nicht unmittelbar die Zähne putzen. Denn das könnte den gerade eingeweichten Zahnschmelz beschädigen. Damit das nicht geschieht, sollte das Zähneputzen mindestens eine Stunde später geschehen.

Sportdrinks und die Verfärbung der Zähne

Aufgrund der steigenden Popularität von Sportgetränken wollen wir dem Konsum spezielle Aufmerksamkeit widmen. Auch in diesem Fall ist große Aufmerksamkeit angesagt. Sie haben viele Inhaltsstoffe, die den Zahnschmelz beschädigen können. Regelmäßiger Konsum ohne unmittelbares Ausspülen der Zähne kann deswegen zur dauerhaften Ausbildung von Flecken auf unseren Zähnen führen.

Medikamente, die Flecken auf den Zähnen verursachen

Eine Reihe von Antibiotika können bereits bei Kindern unangenehme Verfärbungen verursachen. Es geht vor allem um jene, die Chlorhexidin oder Cetylpyridin enthalten. Eine Verfärbung kann ebenso durch Antihistamine und Antidepressiva verursacht werden. Oft vorkommende Ursache sind ebenso die Medikamente gegen Blutdruck.

Schlussfolgerung

Weißere Zähne können also das Ergebnis eines gesunden Lebensstils sein. Ernähren Sie sich richtig und vermeiden Sie Tabakkonsum, werden Sie seltener hausgemachte oder andere Mittel zum Bleichen brauchen. Nach dem Verzehr von verfärbenden Lebensmitteln kann das einfache Ausspülen mit Wasser das Aussehen von Ihrem Lächeln wesentlich verbessern. Die regelmäßigen Besuche beim Zahnarzt und die gute Mundhygiene sind weitere naheliegende, aber oft vernachlässigte Tipps. Die beschriebenen Maßnahmen für das Bleichen der Zähne können in gesundem Maße zusätzlich sehr hilfreich sein. Allerdings müssen Sie sich in der Funktionalität sehr gut auskennen, damit Sie sie richtig anwenden und Ihre Zähne nicht beschädigen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here