Zur innovativen Praxis der Herstellung von Chairside-gefertigten Kronen aus Zirkonoxid an nur einem Termin

0
901
Zahnbehandlung
Urheber: Daniel Frank | StockSnap.io

Ein wichtiges Symposium zu einem sehr konkreten Thema – Chairside-gefertigte Zirkonoxid-Kronen wurde zum Ende des letzten Jahres (11. und 12. November 2016) in Frankfurt am Main durchgeführt. Es hat sich als wichtig für vielfältige Vertreter der Bramsche erwiesen. Der Forum wurde nicht nur verschiedenen Zahnpraktikern, sondern auch von Journalisten aus der Fachpresse besucht.

Der Werkstoff Vollzirkon

Viele Faktoren spielen eine Rolle für die steigende Bedeutung vom Vollzirkon. Er lässt sich sehr weit ohne Bruchgefahr biegen, ist weiterhin kompatibel mit verschiedenen Biomaterialien. Vollzirkon gilt außerdem als ein sehr modernes Mittel in der Zahnmedizin, weil er eine schonende Präparation ermöglicht.

Alle diese Faktoren führen zusammen zur Reduzierung der notwendigen Sitzungen innerhalb der Therapie. Wird diese Technologie mit dem CEREC-System kombiniert, kann die Behandlung auf einen Termin eingeschränkt werden. In diesem Fall muss der Patient bloß mit längeren Wartezeiten am dazu bestimmten Tag rechnen.

Flexibel in jeder Hinsicht

Die Chairside-gefertigten Vollzirkonoxid-Kronen zeigen hohe Flexibilität in vielen Hinsichten. Zum Beispiel zeichnen sie sich durch eine sehr hohe Biegefestigkeit aus. Diese erklärte der Produktentwicklungsmanager Nikica Andic für seinen größten Vorteil.
Weiterhin kann diese Lösung sowohl für kleinere, als auch für größere Flächen in Anwendung kommen. Damit können sowohl einzelne Kronen, als auch breitere Brückenkonstruktionen fertiggestellt werden.

Hinsichtlich der Sicherheit ist Zirkonium eine perfekte Wahl. Es besteht keine Gefahr vor Chipping und außerdem ist eine Zementierung nach den üblichen Methoden absolut möglich und unproblematisch.

Demonstration der Kronenfertigung

Der attraktivste Teil der Veranstaltung war die live-Darstellung einer Kronenfertigung. Sie umfasste das Einscannen eines Modells, die Datenübertragung über CAD/CAM-Software bis hin zur Fertigstellung. Besondere Aufmerksamkeit wurde dem Schleifprozess gewidmet, denn dieser wurde durch die Übergröße des Modells verkompliziert. Die live-Demonstration beeindruckte mit ihrer Geschwindigkeit, die je nach Größe der hergestellten Fläche zwischen 10 und 25 Minuten dauert. Sie wurden durch die Optimierung des Gesamtprozesses und vor allen durch das trockene Fräsen ermöglicht.

Gewinn für alle Seiten

Die Patienten gewinnen durch die CEREC-Restaurationen mit Zirkonium-Oxid sehr viel Zeit und sparen sich unangenehme Momente und Schmerzen. Die Zahnpraktiker sind auch auf der gewinnenden Seite. Zum einen kommt dies durch die zufriedenen Kunden, und zum weiteren durch die gesparte Zeit und Kosten. Einfach ist auch das Erlernen von Programm, besonders der optimierten 4.4.1 Version.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here